Schach

Coaching im Gesamtkontext – weit über den Leistungsgedanken hinaus

Wir praktizieren Coaching als Beratung und für Zuversicht. Nicht als Leistungssteigerung, zumindest nicht im klassischen Sinne. Coaching wird häufig als Leistungssteigerung angesehen – wie eine Art Tuning für Jobabläufe. In dieser Form praktizieren wir die 1:1-Beratung nicht. Wir verstehen diese Einzelberatung als Begleitung zum Gelingen.

Inhaltsverzeichnis

Professionelles Coaching: der Schlüssel zu Veränderungen

Professionelle Berater erkennen Sie daran, dass sie einen fundierten fachlichen Hintergrund und ausreichend Erfahrung haben. Wir gehen einen Schritt weiter: Gute Berater erkennt man schon in den ersten Minuten – wenn es darum geht, Anliegen von Klienten zu erkennen und Zielvereinbarungen zu treffen. Stets geht es darum, alle Entscheidungsfreiheit bei den Klienten zu lassen. Jede Sitzung kann die letzte sein, denn allein der Klient weiß, wann eine Sache für ihn rund ist, wann er alleine gut weiterkommt. Ein Kurzzeit-Coaching kann der Schlüssel zu Veränderungen sein.

Anliegen herausarbeiten, Zielvorstellungen entwickeln, Ressourcen aktivieren

Alle Anliegen sind berechtigt.
Realistisch formulierte Ziele lassen sich erreichen.
Ressourcen werden verfügbar, wenn Zuversicht besteht.

Woran werden Sie erkennen, dass Ihr Coaching abgeschlossen ist?

Was Sie hier lesen, mag Sie überraschen. Und das darf es auch. Wir fragen bereits in der ersten Sitzung, woran eine Klientin / ein Klient erkennt, dass ein Coachingprozess abgeschlossen ist. Warum? Mit dieser Frage werden bei den Klienten innere Suchprozesse ausgelöst. Die Klienten sollen sich fragen, wo es bereits kleine Veränderungen gibt, die Unterschiede bilden im Vergleich zur Situation vor der Coaching-Sitzung. Deshalb fragen wir zu Beginn jeder Sitzung sowohl nach den aktuellen Anliegen als auch nach den Merkmalen, an denen Klienten ihren persönlichen Erfolg und Gewinn in der Beratung erkennen – und somit auch das Ende einer Sitzung.

Unabhängigkeit vom Coach ist im Coaching alles

Unabhängig davon, ob es in einem Coaching um persönliche, private oder berufliche Pläne und Ziele geht – im Zentrum der Beratung stehen die Klienten als kompetente Personen. Die Klienten bringen alle Kompetenzen mit, die sie für eine Veränderung oder Stabilisierung einer Lebenssituation benötigen. Das wird am Anfang jeder Sitzung klar mitgeteilt. Die Klienten sind die einzigen Instanzen hinsichtlich „stimmig bzw. nicht stimmig“, wenn es um Angebote in der Beratung geht. Als Berater stellen wir dies an den Anfang, in den Mittelpunkt und an den Abschluss unserer Arbeit.

Was ist besser – einmalige oder regelmäßige Beratung?

Was Sie hier lesen, mag Sie überraschen. Und das darf es auch. Erstens gibt es keine richtige Antwort auf die Frage, wie lange ein gutes Coaching dauert, weil dies stets vom Kontext abhängt. Zweitens sind wir bestrebt, uns möglichst bald überflüssig zu machen, also eine schnell nützliche Beratung zu bieten.

Coaching für Resilienz und Ambivalenz: kleine Veränderungen, große Wirkung

Viele Schwierigkeiten entstehen durch Entweder-Oder-Konzepte

„Entweder Karriere oder Privatleben“ – „Entweder 100 % Zufriedenheit oder keine Zufriedenheit“: solche und ähnliche Entweder-Oder-Konzepte führen zu Zwickmühlen, aus denen es kaum einen Weg gibt: bis man die Entweder-Oder-Position durch eine Sowohl-als-auch-Haltung ersetzt.

Wir arbeiten für ein gelingendes Miteinander: für ein Miteinander vor allem der inneren Positionen

Wir verstehen Coaching v.a. als einen Weg zur Sensibilisierung für Ambivalenz: für das Miteinander von beruflichem Engagement und Privatleben, für die Ausbalancierung von Leistungsspitzen und Erholung, für einen Blick, der sowohl die Anforderungen anderer berücksichtigt als auch die eigene Gesundheit, das persönliche Wohl.
Im Mittelpunkt steht dabei das Arbeiten mit inneren Anteilen, mit den verschiedenen Seiten eines jeden Menschen. Wie es nichts Gutes bringen kann, die engagierte Seite als „Workoholic“ abzuwerten, führt es auch nicht weiter, innere Seiten der Selbstfürsorge und der natürlichen Sehnsucht nach Gesehenwerden zu übergehen.

Coaching für ein Gleichgewicht, in dem die Gesundheit erhalten bleibt

Ausgleich zur Arbeit ist eben nicht: aufs Laufband

Es wäre zu kurz gegriffen, einen Manager einfach in ein straffes Workout-Trainingsprogramm einzuspannen und damit Ausgleich von außen zu verfügen. In vielen Fällen wird der Fehler gemacht, mit Verbissenheit gegen Verspannung anzukämpfen. Wenn Sie den letzten Halbsatz lesen, können Sie den Widersinn erkennen.

Das Gleichgewicht beginnt bei der Haltung zu sich selbst

Im Gleichgewicht zwischen gesunder Anspannung (Eutonie) und Ausgleich sind hohe Leistungen möglich, während die Kraftreserven sich erholen und neu aufbauen können. Wer dieses Gleichgewicht in sein Leben integriert, kann auch unter hoher Belastung gesund bleiben bzw. sich rasch wieder erholen (Resilienz). Voraussetzung ist es, die eigenen Reserven und deren Grenzen rechtzeitig erkennen zu lernen. Wir begleiten unsere Klienten bei der Ausbalancierung von Leistung und Erholung.

Coaching für einen Interessensausgleich

Alle Anliegen und Interessen sind zu achten – und nicht alle können immer berücksichtigt werden

Das Unternehmen will ihn am liebsten rund um die Uhr. Die vorgegebenen und selbstgesteckten Ziele verlangen ihm 300 % ab. Die Ehefrau und die Kinder wollen ihn spätestens zum Abendessen sehen. Und er selbst? Nimmt sich kaum noch wahr.

Wir arbeiten im Coaching auch für die Ambivalenz in der Außenwelt.

Unternehmens-Coaching kann mit Familien-Coaching verbunden werden

Wie viel Zeit und Energie kann das Unternehmen erhalten, welche Zielvorgaben kann ich realistisch umzusetzen versuchen, damit genügend Raum für den Ausgleich sowie Kraft für das Leben bleibt? Wo es sinnvoll ist und gewünscht, können wir auch Personen aus dem Umfeld mit einbeziehen. Eine Beratung, in der wie in einer Mediation in moderierender Weise die unterschiedlichsten Interessen synchronisiert werden, kann sich auf alle Beteiligten entlastend auswirken, und dadurch sogar leistungssteigernd.

Anliegen herausarbeiten, Zielvorstellungen entwickeln, Ressourcen aktivieren

Selbstverständlich – und das ist gerade im Executive Coaching von großem Vorteil – kann auch die Ehefrau eines Managers in den Beratungskontext aufgenommen werden. Wer nach Absprache mit der Familie den Rücken frei hat, kann seine Kraft im Job zur Entfaltung bringen.

Coaching: das Internet ist voll von Angeboten, die angeblich alle richtig sind

Auch beim Coaching können wir erst wissen, was für unsere Klienten hilfreich und nützlich sein kann, wenn wir es von ihnen erfahren. Deshalb stellen wir hier keine fertigen Konzepte oder Pläne vor. Vor einem Coaching klären wir mit unseren Auftraggebern und den Klienten genau, was das Ergebnis des Coachings sein soll. Wenn uns ein in der geäußerten Form unerfüllbarer Auftrag (z.B. „noch mehr Leistungsausbeute“) bekannt wird, arbeiten wir mit unseren Klienten vorab ein Ziel heraus, das gut erreicht werden kann.

Es gibt Klienten, die sich eine Beratung über einen längeren Zeitraum wünschen, etwa wenn es um die Weiterentwicklung von Selbstmanagementkompetenzen geht. Andere Klienten kommen in einer als akut erlebten Spannungssituation: Von der einen Seite drückt der Job, von der anderen die Familie, und die Gesundheit macht sich davon. Eine Sandwich-Loyalitätskonflikt-Situation, in der es vor allem eines braucht: die Wiedergewinnung von Übersicht.

In welchen Formen wir Coaching anbieten:

  • als einzelne Einmalberatung, wenn Sie einen Sachverhalt besprechen, eine Situation klären möchten
  • als Begleitung z.B. über einige Wochen, etwa um in einer neuen beruflichen Position sicherer zu werdenals Leistung für Selbstzahler
  • für Unternehmen, die ihre Angestellten stärken möchten
  • für Personen aus dem Management

Coaching im Gesamtkontext – weit über den Leistungsgedanken hinaus

Coaching für Resilienz und Ambivalenz: kleine Veränderungen, große Wirkung

Viele Schwierigkeiten entstehen durch Entweder-Oder-Konzepte

„Entweder Karriere oder Privatleben“ – „Entweder 100 % Zufriedenheit oder keine Zufriedenheit“: solche und ähnliche Entweder-Oder-Konzepte führen zu Zwickmühlen, aus denen es kaum einen Weg gibt: bis man die Entweder-Oder-Position durch eine Sowohl-als-auch-Haltung ersetzt.

Wir arbeiten für ein gelingendes Miteinander: für ein Miteinander vor allem der inneren Positionen

Wir verstehen Coaching v.a. als einen Weg zur Sensibilisierung für Ambivalenz: für das Miteinander von beruflichem Engagement und Privatleben, für die Ausbalancierung von Leistungsspitzen und Erholung, für einen Blick, der sowohl die Anforderungen anderer berücksichtigt als auch die eigene Gesundheit, das persönliche Wohl.
Im Mittelpunkt steht dabei das Arbeiten mit inneren Anteilen, mit den verschiedenen Seiten eines jeden Menschen. Wie es nichts Gutes bringen kann, die engagierte Seite als „Workoholic“ abzuwerten, führt es auch nicht weiter, innere Seiten der Selbstfürsorge und der natürlichen Sehnsucht nach Gesehenwerden zu übergehen.

Coaching für ein Gleichgewicht, in dem die Gesundheit erhalten bleibt

Ausgleich zur Arbeit ist eben nicht: aufs Laufband

Es wäre zu kurz gegriffen, einen Manager einfach in ein straffes Workout-Trainingsprogramm einzuspannen und damit Ausgleich von außen zu verfügen. In vielen Fällen wird der Fehler gemacht, mit Verbissenheit gegen Verspannung anzukämpfen. Wenn Sie den letzten Halbsatz lesen, können Sie den Widersinn erkennen.

Das Gleichgewicht beginnt bei der Haltung zu sich selbst

Im Gleichgewicht zwischen gesunder Anspannung (Eutonie) und Ausgleich sind hohe Leistungen möglich, während die Kraftreserven sich erholen und neu aufbauen können. Wer dieses Gleichgewicht in sein Leben integriert, kann auch unter hoher Belastung gesund bleiben bzw. sich rasch wieder erholen (Resilienz). Voraussetzung ist es, die eigenen Reserven und deren Grenzen rechtzeitig erkennen zu lernen. Wir begleiten unsere Klienten bei der Ausbalancierung von Leistung und Erholung.

Coaching für einen Interessensausgleich

Alle Anliegen und Interessen sind zu achten – und nicht alle können immer berücksichtigt werden

Das Unternehmen will ihn am liebsten rund um die Uhr. Die vorgegebenen und selbstgesteckten Ziele verlangen ihm 300 % ab. Die Ehefrau und die Kinder wollen ihn spätestens zum Abendessen sehen. Und er selbst? Nimmt sich kaum noch wahr.

Wir arbeiten im Coaching auch für die Ambivalenz in der Außenwelt.

Unternehmens-Coaching kann mit Familien-Coaching verbunden werden

Wie viel Zeit und Energie kann das Unternehmen erhalten, welche Zielvorgaben kann ich realistisch umzusetzen versuchen, damit genügend Raum für den Ausgleich sowie Kraft für das Leben bleibt? Wo es sinnvoll ist und gewünscht, können wir auch Personen aus dem Umfeld mit einbeziehen. Eine Beratung, in der wie in einer Mediation in moderierender Weise die unterschiedlichsten Interessen synchronisiert werden, kann sich auf alle Beteiligten entlastend auswirken, und dadurch sogar leistungssteigernd.
Selbstverständlich – und das ist gerade im Executive Coaching von großem Vorteil – kann auch die Ehefrau eines Managers in den Beratungskontext aufgenommen werden. Wer nach Absprache mit der Familie den Rücken frei hat, kann seine Kraft im Job zur Entfaltung bringen.

Coaching: das Internet ist voll von Angeboten, die angeblich alle richtig sind

Auch beim Coaching können wir erst wissen, was für unsere Klienten hilfreich und nützlich sein kann, wenn wir es von ihnen erfahren. Deshalb stellen wir hier keine fertigen Konzepte oder Pläne vor. Vor einem Coaching klären wir mit unseren Auftraggebern und den Klienten genau, was das Ergebnis des Coachings sein soll. Wenn uns ein in der geäußerten Form unerfüllbarer Auftrag (z.B. „noch mehr Leistungsausbeute“) bekannt wird, arbeiten wir mit unseren Klienten vorab ein Ziel heraus, das gut erreicht werden kann.

Kontaktieren Sie uns. Wir sehen, was wir für Sie tun können.